Geotag Münsterland 2013

Das Geonetzwerk Münsterland veranstaltete am 15. Mai 2013 in der Speicherstadt Coerde in Münster den Geotag Münsterland 2013 zum Thema:

Smart Cities

Ausführliches Programmheft (Download, pdf, 3.5 MB)
Kurze Programmübersicht im Anmeldeportal

Messestände

Wie sieht die Zukunft unserer Städte und Gemeinden aus? Klimafragen, Ressourcenverbrauch, alternde Infrastrukturen, Mobilität und demographischer Wandel sind nur einige der Themen, denen wir uns stellen müssen.

Auf dem Weg zur nachhaltigen Stadt von Morgen bündelt das Thema Smart Cities Konzepte und Maßnahmen, die auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen abzielen und die Lebensqualität und Teilhabe der Bürger sowie die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft langfristig sichern.

Von grundlegender Bedeutung wird dabei die intelligente Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien in die komplexen technischen Systeme und Infrastrukturen der Städte und Gemeinden sein. Hierfür werden flexible Steuerungsmechanismen benötigt, bei denen Geoinformationstechnologie eine wesentliche Rolle spielt. Der querschnittsorientierte räumliche Ansatz liefert einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Smart City Gedankens.

Der Weg zur Smart City muss durch einen offenen, auf breiter Ebene getragenen Innovationsprozess begleitet werden. Mit dem Geotag 2013 “ Smart Cities “ ruft das Geonetzwerk Münsterland Bürger, Unternehmen, Verwaltung, Institutionen und Forschung auf, miteinander in einen lebhaften Austausch zu treten, erfolgreiche Projekte vorzustellen und über neue Ideen für eine nachhaltige kommunale Entwicklung zu diskutieren.
Die Vortragenden wurden gebeten, ihre Folien bzw. Manuskripte als PDF oder weiterführenden Link zur Verfügung zu stellen.
Nachstehend finden Sie diese als Download oder Weiterleitung:

Vorträge sortiert nach den Anfangszeiten am Geotag:

09:15 Keynote: “Smarte Stadt, smarte Bürger?”
Jörg Friedrich, Indal, Münster

09:45 Vom Messen zum Wissen
Alexander Jabs, Ing. Büro Bertels, Münster
Auswirkungen des neuen Datenzugangsgesetzes
Stefan Sandmann, BMU, Berlin
10:15 Solare Potenziale berechnen für
Dorothea Ludwig, Topscan, IP Syscon, Rheine
Geodateninfrastruktur und INSPIRE-Umsetzung aus Sicht des Landes NRW
Ulrich Düren Geschäftsstelle GDI NRW, Bonn
11:15 Automation in der urbanen Geodatenerfassung durch Fernerkundung
Heiner Rößmann, Eftas, Münster
Inspire und GDI, was machen eigentlich die Kommunen?
Dr. Stefan Ostrau, Kreis Lippe

11:45 Ober- und unterirdische 3D-Visualisierung / Von der Erfassung bis ins Web
Tim Lüdtke, gds, Borken
Ländliche Entwicklung und Regionale 2016 -Aufstellung eines innovativen Wegeplans
Frank Nießen, Bez. Reg. Münster Dez. 33, Coesfeld

12:15 smart park – Intelligentes Geodaten-Management in Industrieflächen
Cord Artmeier g.on experience, Münster
Einheitlich strukturierte kommunale Infrastruktur- und Freizeitinformationen für smartere Cities. – Das Datenmodell XErleben für Orte von Interesse -
Jens Hinrichs, Kreis Warendorf

13:45 Spatial ETL der Schlüssel zur Smart City
Christian Dahmen, con terra, Münster
Geodatenmanagement und NKF Fortführung bei der Stadt Olfen
Thomas Stühle, GIS-Consult, Haltern

14:15 Operation Dashboard for Smart Cities
Mischa Giese, Esri Deutschland, Münster
BIM für Infrastrukturprojekte
Rupert Laukemper, AcadGraph, Velen

15:15 Smart Cities & Citizen Science
Dr. Albert Remke, 52°North, Münster
Gis for Smart Cities
Detlef Schneider, AED Synergis, Münster
15:45 Smart Cities – Die richtige Information zur richtigen Zeit
Prof. Dr. Christian Kray, IfGI, Uni Münster

Eine aktuelle Einstimung in das Thema “smart cities”, wie es anderswo gesehen wird, finden Sie in diesem aktuellen Artikel.

Kommentare

Kommentare geschlossen.