“Save the Date” – nächster Thementag am 27.4.2018

Der nächste Thementag des Geonetzwerkes Münsterland findet am 27.4.2018 von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr im Kreishaus Steinfurt statt.
Das Erdbeobachtungsprogramm Copernicus der Europäischen Union wird insbesondere vor der Fragestellung der Nutzbarkeit der Daten z.B. im Bereich der Umwelt thematisiert.

Die Teilnahme an diesem Thementag ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch um eine Anmeldung.

Die Anmeldung können Sie hier vornehmen.

Agenda

Copernicus bietet als Europäische Erdbeobachtungs-Infrastruktur ein breites Spektrum an Daten- und Informationsprodukten, die für viele Anwendungen nutzbar sind. Was können wir von Copernicus erwarten? Wie spielen Copernicus, INSPIRE und die GDI DE zusammen? Was braucht es, um Copernicus nutzen zu können? Was läuft diesbezüglich in NRW? Der Vortrag bietet einen Überblick und vertieft ausgewählte Aspekte des Themas.

In diesem Vortrag berichten wir über den Einsatz der ArcGIS Plattform im Kontext von Erdbeobachtungsdaten aus den Copernicus Programm. Neben der Vorstellung der Möglichkeiten zur Bilddatenverarbeitung gehen wir auf ein konkretes Anwendungsbeispiel im Kontext von Überflutungsereignissen ein.

Der GeoIT Roundtable des Landes NRW hat im Rahmen der zu bearbeitenden Schwerpunktthemen (SP) u.a.  eine Arbeitsgruppe SP1 (Content und Erfassung) einberufen. Die Arbeitsgruppe befasst sich mit der Konzeption und pilothaften Entwicklung eines Verfahrens zur Aktualisierung amtlicher Geodaten. Hierbei wird auch die Nutzung von Copernicus geprüft. Als Testszenario dient die Aktualisierung der Amtlichen Basiskarte am Bsp. des Kreises Warendorf. Der Vortrag wird das Aktualisierungskonzept sowie den derzeitigen Stand der Pilotentwicklung anhand erster Testergebnisse vorstellen.

Ob es optische Satellitendaten sind oder der Response von Radarsignalen, ob klassische CIR Orthophotos oder LIDAR-Reflexionen, die Daten aus Fernerkundung erlauben uns einen völlig neuen Blickwinkel und eine völlig andersartige Abbildung unserer Umwelt. Wer sich auf diese neue Betrachtung einlässt, erkennt Chancen, das Altbewährte zu ergänzen oder qualitativ zu verbessern, aber auch völlig neue Möglichkeiten des Erkenntnisgewinns. Das LANUV hat in den letzten Jahren beides ausprobiert: Wege erschlossen, wie z.B. klassische Biotopkartierung durch Change Detection effizienter gemacht werden kann, aber auch völlig neuartige Abbildungen der Realität z.B. aus LIDAR Daten erzeugt, deren Auswertungsmöglichkeiten für naturschutzfachliche Fragen bisher bestenfalls andeutungsweise erkennbar sind.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 27.4.2018 in Steinfurt begrüßen zu dürfen.

Kommentare

Kommentare geschlossen.