GIW-Kommission lobt Preis für neue GeoBusiness-Ideen aus

Der GeoBusiness AWARD ist der Preis der Kommission für Geoinformationswirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums. Er wird in diesem Jahr erstmals vergeben und soll in Zukunft alle zwei Jahre ausgelobt werden. Der GeoBusiness AWARD ist mit 10.000 Euro dotiert und wird durch ein umfangreiches PR- Paket begleitet. Prämiert werden Geschäftsideen oder Prozessverbesserungen, für deren Umsetzung ortsgebundene (georeferenzierte) Informationen der öffentlichen Hand eingesetzt wurden.

Welche Geoinformationen zum Einsatz kommen, beispielsweise die Apothekenverteilung in Castrop-Rauxel, die Sonnenscheindauer im südlichen Sauerland, der Lebensraum der Gelbbauchunke im Neckartal oder Luftbilder von Berlin, spielt keine Rolle – alles ist denkbar.

Das Vergabeverfahren Ö¦

Ö¦ ähnelt der Oscar-Verleihung. Eine Jury aus Vertretern der GIW-Kommission, der regionalen Geoinformations-Netzwerke und der Geoinformations-Wissenschaft bewertet alle Bewerbungen nach einem einheitlichen Schlüssel. Unter drei nominierten Finalisten wird der Gewinner gekürt.
Die drei Finalisten und ihre Geschäftsidee werden in einem Video-Beitrag porträtiert. Anlässlich der Prämierung werden diese Beiträge vorgestellt. Die Finalisten und die GIW-Kommission können die Videos natürlich auch für ihre eigenen PR-Aktivitäten verwenden.
Der GeoBusiness AWARD wird vergeben für

Das Ziel Ö¦

Ö¦ ist es, clevere Geschäftsideen aus dem GeoBusiness bekannt zu machen und zu fördern und so das Bewusstsein für die wirtschaftlichen Chancen und Möglichkeiten, die durch die Nutzung von Geoinformationen entstehen können, in allen Branchen der deutschen Wirtschaft zu stärken.

Bewerbungsschluss für den Preis ist der 31. Mai 2009.

Weitere Informationen: www.geobusinessaward.org

Kommentare

Kommentare geschlossen.