Mobiler Fahrplan “moFahr” ab Januar auch mit satellitengestützter GPS-Navigation verfügbar

Mobile Navigation liegt im Trend. Ein Vorteil dieser innovativen Technik kommt bald auch den Busfahrgästen im Münsterland zugute. Pünktlich zum Fahrplanwechsel im Januar wird “moFahr”, ein mobiler Fahrplan für das Handy, Haltestellen per Satellitenortung finden.

Damit kann sich jeder, der über ein GPS-fähiges Handy verfügt, automatisch die nächstgelegenen Stationen mitsamt Fahrmöglichkeiten anzeigen lassen. Die dazu notwendige Technik lieferten Prof. Dr. Gernot Bauer und Bachelorabsolvent Moritz Prinz vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Münster.

Immer mehr Mobiltelefone verfügen über eine GPS-Funktionalität. “Was lag also näher, als diese Technologie auch für andere Anwendungen zu nutzen und in die Software des mobilen Fahrplans zu integrieren”, meint Prof. Bauer. In seiner Abschlussarbeit hat sich Moritz Prinz unter anderem mit eben diesen Anforderungen der GPS-gestützten Haltestellensuche auseinandergesetzt und die dazu notwendigen technischen Lösungen entwickelt.

Den am moFahr-Projekt beteiligten Verkehrsunternehmen Ö“ Stadtwerke Münster und Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) Ö“ wurde die neueste Generation der Software nun in einem Bachelorkolloquium vorgestellt. Die Vertreter der Verkehrsunternehmen zeigten sich bei der Abschlussprüfung beeindruckt und freuen sich über die erfolgreiche Fortsetzung des Kooperationsprojektes mit dem Labor für Software Engineering der FH Münster.

“Davon profitieren nicht nur alle Partner, sondern eben auch unsere Fahrgäste, weil sie die neuesten technischen Funktionen nutzen können”, so Werner Linnenbrink, Prokurist der Westfälischen Verkehrsgesellschaft mbh (WVG), die das Projekt für die beteiligten Verkehrsunternehmen koordiniert.

Und Bauer ergänzt: “Die Zusammenarbeit ermöglicht es uns, den Studierenden die Inhalte und Forschungsgegenstände sehr praxisnah zu vermitteln. Wissenschaftliche Abschlussarbeiten wie die von Moritz Prinz haben einen hohen Anwendungsbezug.”

Seit März 2006 wird moFahr von den Stadtwerken Münster und der RVM angeboten. Dass der mobile Fahrplan bei den Fahrgästen gut ankommt, belegen die Abrufzahlen. So wurden im Münsterland seit Projektbeginn über 39 000 Handy-Fahrpläne heruntergeladen. Auskunft darüber, wie die Fahrplandaten in das Handy gelangen, geben die Internetseiten www.stadtwerke-muenster.de oder www.rvm-online.de.

Kommentare

Ihr Kommentar